Volker H. Schendel – Vitamin D Research - Freier Wissenschaftsjournalist - http://www.urlaub.astrologiedhs.de/3.html

Wouter J. Hanegraaff : Esotericism and the Academy: Rejected Knowledge in Western Culture

http://www.amazon.co.uk/Esotericism-Academy-Rejected-Knowledge-Western/dp/0521196213/ref=la_B001JOKDBM_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1380807036&sr=1-3

Abteilung für Esoterik-Forschung an der Theologischen Fakultät der MLU Halle-Wittenberg

http://www.theologie.uni-halle.de/rw/eso/

für Esoterik-Forschung

1992 wurde an der Theologischen Fakultät der MLU Halle-Wittenberg die Abteilung für Esoterik-Forschung gegründet. Initiator und Leiter war der damalige Lehrstuhlinhaber für Ökumenik, Konfessionskunde und Allgemeine Religionsgeschichte, Prof. Dr. Helmut Obst.

Bereits damals bildete die ca. 4000 Bände und Zeitschriften umfassende Esoterik-Bibliothek die Grundlage für die Erforschung religiöser Randgruppen sowie okkulter, spiritistischer Bewegungen. Die Sammlung wurde 1991 mit der finanziellen Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft und Forschung des Landes Sachsen-Anhalt von dem privaten Sammler, Ernst Sehringer, erworben. Sie gehört mit zu den bedeutendsten Sammlungen esoterischer Literatur in Deutschland. Der besondere Seltenheitswert der Bibliothek liegt u.a. in den Beständen an spiritistischer und okkulter Zeitschriftenliteratur vor 1933. Darüber hinaus umfasst die Sammlung von 1945 bis 1986 die neuen deutschsprachigen Veröffentlichungen auf dem Gebiet des "New Age". Nach Erwerb der Bibliothek ergänzte Prof. Dr. Obst weitere wichtige Werke wie beispielsweise zu Jugendreligionen.

Bisher war die Esoterik-Bibliothek Grundlage für Forschungen u.a. zur Geschichte der Rosenkreuzer, zu Reinkarnationsvorstellungen v.a. im 19./20. Jahrhundert, Lessing im Reinkarnationsdiskurs, zum Wiederverkörperungsglauben in religiösen Sondergemeinschaften und zu Emanuel Swedenborg.

Aktuell verantwortet Prof. Dr. Daniel Cyranka am Seminar für Religionswissenschaft und Interkultuelle Theologie die Leitung der Sammlung. Im Rahmen des Projektes „Esoterik im globalen Kulturtransfer“ soll diese außergewöhnliche Bibliothek weiter erschlossen werden.